Kreuzbandriss Behandlung

In der Kreuzbandriss Behandlung haben wir es mit verschiedenen Varianten zu tun. In der Kreuzbandriss Behandlung müssen wir unterscheiden zwischen der Art des Kreuzbandrisses. Entweder handelt es sich um einen hinteren Kreuzbandriss oder einen vorderen Kreuzbandriss.

Zuallererst sollte eine konservative Behandlung des Kreuzbandrisses versucht werden. Bei der konservativen Kreuzbandriss Behandlung wird erst einmal eine Abschwellung und ein Abklingen der akuten Schmerzen erreicht. Danach wird eine Kunststoffschiene angepasst und regelmäßige Krankengymnastik verordnet. Damit kann man mit einer Muskelkräftigung und mit Koordinationsübungen die Stabilität des betroffenen Kniegelenkes verbessern.

Es kann dann noch zusätzlich Reizstrom eingesetzt werden. Dies kann man noch zusätzlich kombinieren mit Ultraschall des Kniegelenkes plus einer Eisbehandlung. Mit diesen Maßnahmen wird die Durchblutung des Kniegelenkes verbessert und die Schmerzen werden gelindert. Dabei ist jedoch zu beachten, dass dann ein lebenslanges Training notwendig ist, um den Behandlungserfolg stabil zu halten.

Die Muskeln müssen die Aufgabe des gerissenen Kreuzbandes übernehmen. Oftmals scheitert daran die konservative Behandlung und es muss doch noch eine operative Intervention erfolgen. Die Durchführung einer operativen Intervention hängt jedoch von etlichen äußeren Faktoren ab, z. B. dem Alter des Patienten sowie der Aktivität und dem Beruf des Patienten. Es ist auch wichtig zu wissen, ob noch Begleitverletzungen (Meniskus etc.) vorliegen.

Wie schon oben erwähnt, erfordert eine korrekte operative Kreuzbandriss Behandlung dann die Unterscheidung nach Art des Kreuzbandrisses.

Bei einem vorderen Kreuzbandriss ist die häufigste Operationsmethode die Kreuzbandplastik. Hier wird ein Stück körpereigene Sehne in das Knie eingepflanzt. Zur Vermeidung von Komplikationen bei einer frischen Ruptur sollte man damit jedoch unbedingt warten, bis eine evtl. durchgeführte konservative Maßnahme zum Greifen kommt. Diese Operation wird durchgeführt, um den inneren Halt des Kniegelenkes wieder herzustellen.

Bei einer hinteren Kreuzbandruptur kommen andere, sehr spezielle Operationsmethoden zum Einsatz. Wichtig ist in beiden Fällen jedoch eine konsequente Nachbehandlung in einer 3-monatigen REHA-Maßnahmen, um den Behandlungserfolg zu sichern.